1950

– 60

Ein Pullover schreibt Geschichte.

Für die Erstbesteigung des Nanga Parbat (8.125 Meter) im Juli 1953 entwickelt das Strickunternehmen für Hermann Buhl und sein Team einen speziellen Wollpullver aus „Trockenwolle". Diese wurde zusammen mit einer großen Spinnerei speziell entwickelt. Buhls Alleingang ohne künstlichen Sauerstoff brint ihm Weltruhm und März einen enormen Prestige und Imagegewinn.

Hermann Buhl 1953.

Hermann Buhl &

der Nanga Parbat

Die Mannschaft im Magazinzelt.

Doppelter Ruhm:

Der österreichische Berg-
steiger Hermann Buhl ist der
erste Mensch, der den Nanga
Parbat im Jahr 1953 ohne
Sauerstoff bezwingt.

Expeditionsleiter Dr. Klaus Herrligkoffer.

Doppelter Ruhm:

Der österreichische Berg-
steiger Hermann Buhl ist der
erste Mensch, der den Nanga
Parbat im Jahr 1953 ohne
Sauerstoff bezwingt.

Expeditionsleiter Dr. Klaus Herrligkoffer.

„Wenn alles so bestens wäre wie unsere Stricksachen, dann wäre unsere Ausrüstung 1a. Ich kann Ihnen somit den ehrlichen Dank aller Expeditionsteilnehmer übermitteln." Ein Dankesschreiben des Expeditionsleiters Dr. Klaus Herrligkoffer an Wolfgang und Thea März.

Die Mannschaft von Herrmann Buhl auf ihrer Nanga Parbat-Expedition.

Winterolympiade Cortina d’Ampezzo

März bei der Winterolympiade, März als Förderer
neuer Sporttalente. Der Münchner Strickhersteller
zeichnet sich durch sein hohes Engagement
im Sport aus. In den 1950er Jahren unterstützt
März den Nachwuchs des Bayerischen Skiverbands.

Meilensteine in München

Moderne Anlage: die neue Fabrik im Münchner Stadtteil Giesing.

März installiert 1956 die ersten Cotton-Maschinen. Das war der erste Schritt auf dem Weg, der März zum Marktführer für fully-fashioned Pullover in Deutschland macht.

Sportsgeist von März. März wird wegen seines hervorragenden Qualitätsimages 1956 Ausstatter der deutschen Mannschaft für die Winterolympiade in Cortina d’Ampezzo.

Sportswool-Pullover

Unser Merino-Pullover macht Geschichte.
Denn der Pullover, der für die Besteigung
des Nanga Parbat entworfen wird, ist der
Vorläufer unseres neuen, modernen Sports-
-wooolPullovers in der Jubiläumskollektion.
Er ist Finchens neuer Lieblingspullover.

Neubau in der Warngauer Straße.
1955/56 baut März ein Fabrikgebäude in
München-Giesing. Das Grundstück hat
Wolfgang März bereits vor dem Zweiten
Weltkrieg erworben.

Modernste Technik, motiviertes Team. März startet in den 1950er Jahren voll durch
und gewinnt von Jahr zu Jahr an Umsatz und Renommee. 1955 übernimmt
Sohn Günter die Geschäfte von Vater Wolfgang März. Und auch damals gab es bei
März schon richtige Frauen-Power, neben Thea März gab es schon damals eine
engagierte Vertriebsleiterin, Frau Berghofer (Bildmitte).

Winterolympiade Cortina d’Ampezzo

März bei der Winterolympiade, März als Förderer neuer Sporttalente. Der Münchner Strickhersteller zeichnet sich durch sein hohes Engagement im Sport aus. In den 1950er Jahren unterstützt März den Nachwuchs des Bayerischen Skiverbands.

Meilensteine in München

Moderne Anlage: die neue Fabrik im Münchner Stadtteil Giesing.

Meilenstein.

März installiert 1956 die ersten Cotton-Maschinen. Das war der erste Schritt auf dem Weg, der März zum Marktführer für fully-fashioned Pullover in Deutschland macht.

Sportsgeist von März. März wird wegen seines hervorragenden Qualitätsimages 1956 Ausstatter der deutschen Mannschaft für die Winterolympiade in Cortina d’Ampezzo.

Sportswool-Pullover

Unser Merino-Pullover macht Geschichte. Denn der Pullover, der für die Besteigung des Nanga Parbat entworfen wird, ist der Vorläufer unseres neuen, modernen Sportswool-Pullovers in der Jubiläumskollektion.Er ist Finchens neuer Lieblingspullover.

Neubau in der Warngauer Straße.
1955/56 baut März ein Fabrikgebäude in
München-Giesing. Das Grundstück hat
Wolfgang März bereits vor dem Zweiten
Weltkrieg erworben.

Modernste Technik, motiviertes Team. März startet in den 1950er Jahren voll durch
und gewinnt von Jahr zu Jahr an Umsatz und Renommee. 1955 übernimmt
Sohn Günter die Geschäfte von Vater Wolfgang März. Und auch damals gab es bei
März schon richtige Frauen-Power, neben Thea März gab es schon damals eine
engagierte Vertriebsleiterin, Frau Berghofer (Bildmitte).

Winterolympiade Cortina d’Ampezzo

März bei der Winterolympiade, März als Förderer neuer Sporttalente. Der Münchner Strickhersteller zeichnet sich durch sein hohes Engagement im Sport aus. In den 1950er Jahren unterstützt März den Nachwuchs des Bayerischen Skiverbands.

Sportsgeist von März. März wird wegen seines hervorragenden Qualitätsimages 1956 Ausstatter der deutschen Mannschaft für die Winterolympiade in Cortina d’Ampezzo.

Sportswool-Pullover

Unser Merino-Pullover macht Geschichte. Denn der Pullover, der für die Besteigung des Nanga Parbat entworfen wird, ist der Vorläufer unseres neuen, modernen Sportswool-Pullovers in der Jubiläumskollektion.Er ist Finchens neuer Lieblingspullover.

Meilensteine in München

Moderne Anlage: die neue Fabrik im Münchner Stadtteil Giesing.

Neubau in der Warngauer Straße.
1955/56 baut März ein Fabrikgebäude in
München-Giesing. Das Grundstück hat
Wolfgang März bereits vor dem Zweiten
Weltkrieg erworben.

Modernste Technik, motiviertes Team. März startet in den 1950er Jahren voll durch
und gewinnt von Jahr zu Jahr an Umsatz und Renommee. 1955 übernimmt
Sohn Günter die Geschäfte von Vater Wolfgang März. Und auch damals gab es bei
März schon richtige Frauen-Power, neben Thea März gab es schon damals eine
engagierte Vertriebsleiterin, Frau Berghofer (Bildmitte).