Lena

Lena knüpft das Band zwischen dem Designteam in München und unserer eigenen Strickerei in Ungarn. Die Bekleidungsingenieurin trägt dazu bei, dass aus Entwürfen Finest Knitwear wird.

Wolle ist wertvoll 

Das ist zwar kein Geheimnis und doch entwickelt sich erst seit Kurzem das Bewusstsein für die Vielfältigkeit und Wertigkeit dieses Materials. Geschäftsführerin Katja Beibl über den Rohstoff, der MAERZ Muenchen ausmacht.

Warum ist Wolle so wertvoll?

Das hat verschiedene Gründe. Da sind zum Beispiel die Eigenschaften des Materials selbst. Kaum eine andere Faser bietet einen derartigen Mix aus Feinheit, Weichheit, Tragekomfort
auf der Haut, Atmungsaktivität und Leichtigkeit. Merinowolle – unsere Kernkompetenz – ist zudem strapazierfähig und pflegeleicht. Wolle ist ein Naturprodukt. Im Gegensatz zu synthetischen Fasern ist Wolle wärmend. Und das Tragegefühl ist mit nichts zu vergleichen. In Wolle fühlt man sich einfach wohl. Ein weiterer Grund, warum sie so wertvoll ist: Sie kommt von Tieren. Es ist aufwändig, Wolle von exzellenter Qualität zu gewinnen.

Warum sind die MAERZ Muenchen Produkte teurer als andere Wollkleidungsstücke??

Das hat mit der Qualität zu tun. Exzellente Qualität ist ja eines der Markenzeichen von MAERZ Muenchen. Die Preise für Wolle steigen rasant, in den vergangenen zehn Jahren um 55 Prozent! Hinzu kommt: Wir fertigen überwiegend in Europa, in unserer eigenen Strickerei in Ungarn. Dort haben sich die gesetzlichen Mindestlöhne in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Bis jetzt konnten wir diese Entwicklungen über vielfältige Prozessoptimierungen und Umsatzsteigerungen kompensieren und unsere Preise während der gesamten Dekade weitgehend stabil halten. Das geht nicht mehr, wenn wir faire Bedingungen und hohe Qualität gewährleisten wollen.n.

Wie empfindest du dabei die Zusammenarbeit mit den Mitarbeitern in Ungarn?

Klar gibt es auch innerhalb Europas kulturelle Unterschiede. Mich darauf einzulassen, die Eigenheiten der Menschen kennenzulernen und gemeinsam mit ihnen zu den besten Ergebnissen zu gelangen, auch das macht den Reiz meiner Arbeit aus. Für manche Mitarbeiter war es ungewohnt, dass ihre Ideen bei MAERZ Muenchen so willkommen sind, inzwischen bringen sie sich immer stärker ein. Es ist toll, das zu erleben.

In anderen Bereichen jedoch scheint Mode immer billiger und billiger zu werden…

Das ist paradox. Alles wird teurer aber bei Bekleidung herrschte in den letzten Jahren ein regelrechter Preiskrieg. Die Folgen für Menschen, Tiere und Natur sind aber mittlerweile
sichtbar. Wir müssen dieser Entwertung der Mode etwas entgegensetzen. Wolle ist wertvoll. Wir verwenden hauptsächlich Wolle aus Australien und Südamerika. Die Wolle aus Südamerika ist mulesing-free, die Tiere müssen also nicht leiden. Die Merinogarne stammen beispielsweise von Lieferanten und Spinnereien aus Europa. Unsere Stücke sind „knitted in Europe". Wir möchten unsere Produktion auch nicht nach Asien verlagern.Wir haben in Europa Fachkräfte und Material, die genau die Premiumqualität herstellen, für die MAERZ Muenchen so bekannt ist. Das ist einzigartig im Markt.

Wie schätzen Sie das zukünftige Verhalten der Verbraucher ein??

Für eine zunehmende Zahl der Menschen wird Nachhaltigkeit zu einem wichtigen Kriterium. Sie suchen und schätzen faire Produktion, hochwertige Naturmaterialien, in denen sie sich wohlfühlen, und eine qualitätsvoll verarbeitete, langlebige Mode, deren Design gleichermaßen modern wie zeitlos ist. Dafür sind sie bereit, angemessene Preise zu bezahlen. Das
sind die MAERZ Muenchen Kunden – und davon gibt es immer mehr. In Zukunft werden wir uns dem Thema Nachhaltigkeit noch intensiver widmen. Damit MAERZ Muenchen auch die nächsten hundert Jahre der führende Strickspezialist in Europa bleibt!.

.